DEUTSCH | FRANÇAIS
  KONTAKT

Ein Kämpferherz mit Spenderleber

evlk NEWS

30 Jahre SKLZ Genf - Ein Dankeschön

Mit Pioniergeist und grosser Überzeugung wurde vor 30 Jahren das Zentrum für Kinder-Leberkrankheiten in Genf gegründet. Seither ist die Erfahrung gewachsen, neue Technologien ermöglichen Fortschritte und Medikamente wurden verbessert.

Liebe Mitarbeitende des Zentrums Genf: Sie als Pflegende, Ärztinnen, Koordinatoren, Sekretärinnen, Transporteur, Clowns, Berater und in allen anderen Berufen haben hunderte Familien durch schwierige Zeiten begleitet. Sie haben Ihr Wissen und Ihr Handeln in den Dienst unserer Kinder gestellt. Wir wurden von Ihnen begleitet durch schwierige Tage, Sie haben sich mit uns gefreut über Fortschritte, Sie haben mit uns Auswege aus Konflikten gesucht. Sie haben Trost gespendet, wenn Kinder trotz aller medizinischen Hilfe gestorben sind. Für all das bedanken wir uns!

«Einem Menschen zu helfen

mag nicht die ganze Welt verändern.

Aber es kann die Welt

für diesen einen Menschen verändern.»

Wir möchten Ihnen von Herzen DANKE sagen. Sie haben unsere Welt verändert! Durch Ihre Arbeit, durch ihr Dasein, durch ihr Wissen stehen unsere Kinder heute im Leben. Sie spielen, lernen, wachsen. Sie kennen Traurigkeit und Freude, machen eine Ausbildung, erleben Freundschaften und werden Eltern.

Einen ganz besonderen Dank möchten wir an die Organ-Spenderfamilien richten: Danke, dass Sie sich beim Tod eines geliebten Menschen dafür entschieden haben, das Leben weiterzugeben. Danke für das Geschenk des Lebens an unsere Kinder! Sie haben unsere Welt verändert!

DANKE    MERCI   GRAZIE   GRAZIA FITG

 

Treffen in Sempach

Zaubern, das sollte man können... Schönes Wetter für die Ferien, ein feines Essen für Gäste, dem Tag noch zwei Stunden hinzufügen, dass die Hausaufgaben von alleine gemacht sind, dass ich perfekt chinesisch kann...

Am EVLK Begegnungstreffen Ende März in Sempach haben wir einen kennengelernt, der das (oder zumindest ähnliche Kunststücke) wirklich kann: Cyrill.  Der Zauberkünstler hat uns nach dem spannenden Besuch in der Vogelwarte und dem gemeinsamen Mittagessen alle in seinen charmanten Bann gezogen. Wo ist der Hase? Wie wird aus einem Tuch ein Ei? Wo ist bloß die Zehnernote hin? Dass wir Cyrill so fröhlich zuschauen, mitmachen und verblüfft staunen konnten, war ein Geschenk der Familie Chlinos. Vielen herzlichen Dank! Ganz nach ihrem Wunsch wurde ein Lachen in unsere Gesichter gezaubert...

Wiederkehrende Höhepunkte an unseren Treffen sind die offenen und herzlichen Begegnungen untereinander. Gemeinsam etwas zu unternehmen, es zusammen lustig haben, das Staunen über die Veränderungen der Kinder seit dem letzten Treffen, der Austausch über Herausforderungen im Alltag, das Teilen von Sorgen oder Freuden bezüglich der Gesundheit oder erzieherischen Aspekten. Es ist immer wieder kostbar, zusammen ein Stück Leben zu teilen und unsere Freundschaften zu pflegen.

Schließlich der besinnliche Abschluss im Gedenken an eines unserer Kinder, das nicht mehr bei uns ist. Ballone mit guten Wünschen treiben in die Luft, einige schweigen und hängen ihren Gedanken nach, andere drücken eine Träne weg, unbeantwortete Fragen beschäftigen uns. Abschied, loslassen, das Leben aufnehmen mit ganz neuem Takt und anderen Voraussetzungen, dem Schmerz Platz lassen und trotzdem mutig vorwärts gehen – es sind diese Dinge, die uns alle immer wieder herausfordern.