DEUTSCH | FRANÇAIS
  KONTAKT

Intensivstation

Die Kinderintensivstation

Das ist ein schwieriger Abschnitt! Ihr Kind wird im künstlichen Schlaf gehalten und beatmet, damit es ruhig und ohne Schmerzen bleibt. Es liegt reglos inmitten von Geräten und einem Wirrwarr aus Schläuchen. Rundherum blinkt es und die vielen Geräte piepsen. Mit der Zeit verstehen Sie den Sinn und Zweck der Schläuche und Geräte und das Pflegepersonal steht ihnen immer hilfsbereit zu Seite. Genaue Erklärungen finden Sie hier.

 

Auf der Intensivstation liegt Ihr Kind normalerweise „allein“ auf einem Zimmer. Es ist ständig eine Pflegekraft anwesend, die nur für Ihr Kind verantwortlich ist und rund um die Uhr zur Verfügung steht. Die Besuchszeit für Eltern ist nicht eingeschränkt. Wenn Sie es wünschen, können Sie Tag und Nacht an der Seite Ihres Kindes verbringen. Es ist aber sehr wichtig, dass auch Sie sich Zeit für sich selbst nehmen, sich auszuruhen, etwas essen und trinken und auch im Freien etwas Luft schnappen. Andere Besuche als die der Eltern sind stark eingeschränkt. Die Pflegenden erklären Ihnen die strikten Hygienemassnahmen.

 

Die Zeit auf der Intensivstation schwankt zwischen einigen Tagen bis vier Wochen. Es können zahlreiche Komplikationen und Probleme auftreten und es werden häufig Kontrollen und Untersuchungen durchgeführt.

Nach diesem Aufenthalt wird Ihr Kind in die kinderchirurgische Abteilung verlegt, die Sie und Ihr Kind bereits kennen.

evlk NEWS

20 Jahre

Transplantation Emilie

FEIERN SIE MIT!

 

Im Alter von 2 Jahren wurde Emilie Dafflon lebertransplantiert. 20 Jahre später will sie nun mit ihrer Teilnahme am Murten-Fribourg-Lauf vom 2. Oktober zeigen, dass sie ein Leben wie jede junge Frau lebt und jede Sportart möglich ist. Sie möchte dadurch transplantierten Kindern und deren Familien Mut machen und die Öffentlichkeit zum Thema Organspende sensibilisieren. Durch ihre Aktion will Emilie ihrem Spender ihre Dankbarkeit ausdrücken – ohne dieses wertvolle Geschenk wäre dieser Tag nicht gekommen.

 

Wer Emilie unterstützen möchte, mitlaufen oder anfeuern, ist herzlich willkommen! Weitere Informationen unter

 

www.mahana4kids.ch

 

Flyer Emilie


MAHANA4Kids

MAHANA für Kinder ist eine Geste der Solidarität für Kinder mit einer Lebererkrankung und ihrer Familie.

Das Schweizer Zentrum für Kindheits- Lebererkrankungen (CSMFE) befindet sich in den Genfer Universitätskliniken und ist das nationale Referenzzentrum für Erkrankungen der Leber des Kindes. So sind es Kinder und ihre Familie, die aus der ganzen Schweiz verteilt , regelmässig nach Genf reisen müssen. Dies für eine einzelne Beratung, Follow-up - Behandlungen oder für eine Lebertransplantation selbst.

Es ist leicht vorstellbar , dass regelmässige Reisen nach Genf, mit Aufenthalten von Tagen, mehere Wochen bis manchmals zu Monaten eine grosse Auswirkung auf das Leben des Kindes und dessen Familie hat. Sie sind auf die eigenen Kosten angewisen, eine Wohung oder zumindest ein Zimmer, Nahrung und nicht zu vergessen, die Betreuung der Geschwisterkinder. Eines der Elternteile bleibt zu Hause bei den Geschwisterkinder oder auch um einfach der Arbeit nachzugehen. Dieser Berg stellt eine grosse Belastung für die Eltern dar, nicht selten, weil ein Teil seine Beschäftigung reduzieren oder ganz aufgeben muss. Zu der emotionalen Belastung kommen dann auch die finanziellen Sorgen. Dieses Gewicht an Belastungen zu stemmen ist nicht immer einfach.

 

Da kommt MAHANA ins Spiel!

 

http://mahana4kids.jimdo.com